Bestattungskultur im Wandel - Runder Tisch mit ExpertInnen

Tod und Trauer gehören seit jeher untrennbar zum Leben – doch die Art und Weise, wie Menschen trauern und mit Tod und Bestattung umgehen wollen, wandelt sich stetig. Individuelle Lebensentwürfe, persönliche Wünsche und die kulturelle Vielfalt unserer postmodernen Gesellschaft stellen Religionsgemeinschaften, Kirchen, Bestattungsgewerbe und nicht zuletzt die Politik vor große Herausforderungen.Seit einigen Jahren gibt es in mehreren Bundesländern Bemühungen, die jeweiligen Bestattungsgesetze zu novellieren.Auch wir Grüne im Bayerischen Landtag sehen hier großen Änderungs- und Reformbedarf.Denn auch Bayern ist zunehmend von religiösem und kulturellem Pluralismus geprägt, der sich in individuellen Vorlieben ausdrückt. Daraus sind in der Bestattungspraxis neue Bedürfnisse erwachsen, denen kulturell, politisch und somit nicht zuletzt rechtlich Raum gewährt werden sollte. Rechtsnormen müssen in einem freiheitlichen Staat so gestaltet sein, dass sie die Verwirklichung unterschiedlicher Auffassungen und Weltanschauungen zulassen. Das geltende Bestattungsrecht in Bayern berücksichtigt den grundlegenden Wandel in der bayerischen Gesellschaft allerdings noch nicht. Als religionspolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion möchte Ulrike Gote auf diese gesellschaftlichen Veränderungen reagieren und gemeinsam mit ExpertInnen die Formen, Wege, Möglichkeiten und Grenzen einer modernen Bestattungskultur in Bayern diskutieren. Ein Runder Tisch am heutigen Dienstag soll Gelegenheit bieten, die wichtigsten Entwicklungen und Diskurse zu erörtern und möglichst vielfältig zu hinterfragen. Die grüne Landtagsfraktion hat den den Anspruch, Politik für die Menschen von heute zu machen - offener Meinungsaustausch und fachlicher Input sind zur Vorbereitung auf die parlamentarische Arbeit unerlässlich.