GRÜNE informieren sich über Situation der Flüchtlinge in der Bayreuther Gemeinschaftsunterkunft

Die Situation der Flüchtlinge in Bayern wird zunehmend dramatischer, sie müssen teilweise unter unzumutbaren Bedingungen leben. Überfüllte Erstaufnahmeeinrichtungen und provisorische Auffanglager sind ein Zeichen, dass der Freistaat zu spät gehandelt hat. Katharina Schulze und Vizepräsidentin Ulrike Gote haben sich deshalb gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Caritasverbands Bayreuth für Stadt und den Landkreis Bayreuth e.V. vor Ort informieret und das Gespräch mit den Flüchtlingen gesucht.

„Es wird wohl auf einen Neubau der Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Bayreuth hinauslaufen“, sagt Landtagsvizepräsidentin Gote und mahnt zur Eile: „Die Überfüllung der Unterkunft setzt den Bewohnerinnen und Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung stark zu“, so Gote, „aber auch die Menschen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen arbeiten, sind bis an ihre Grenze beansprucht – es ist höchste Zeit, dass wir einen geeigneten Standort in Bayreuth finden.“ Gote, selbst Vorstandsmitglied der Caritas Bayreuth, befürwortet eine Einbindung des Verbands in die Gespräche: „Nur durch aktive Zusammenarbeit aller Beteiligten kann die Willkommenskultur in Bayreuth endlich Realität werden.“