Untersuchungsausschuss "Modellbau" beginnt mit ersten Zeugenvernehmungen

Die rechtspolitische Sprecherin Ulrike Gote berichtet über die Arbeit des Untersuchungsausschuss Modellbau:

1. Was steht für die heutige 4. Sitzung auf dem Plan? 

Ulrike: "Wir hören heute zwei Zeugen aus dem praktischen Leben der Bezirkskrankenhäuser, die in der Forensik arbeiten. Wir haben tatsächlich die erste Sitzung, die sich mit einer Sachaufklärung befasst. Jetzt geht es nicht mehr um Formalia, wir steigen tief in die Sache ein. Zunächst mit einem Bericht der Staatsregierung, den wir dann ausgiebig diskutieren. Wir versprechen uns von den Zeugeneinvernahmen, dass wir dann ein tieferes Verständnis für die Hintergründe von verschiedenen Arbeitstherapien und – abläufen in der Forensik erhalten."Zum O-Ton

2. Was ist das Ziel des ersten Themenkomplexes?

Ulrike: "Wir erhoffen uns, dass wir den ganzen Bereich Therapien und vor allen Dingen auch Fachaufsicht und Rechtsaufsicht in der Forensik thematisieren können, dass wir hier zu einer Aufklärung kommen. Dass wir sehen, wie es überhaupt möglich war, dass es sich in diesem Einzelfall "Modellbau" so zugespitzt hat. Wir gehen davon aus, dass wir generell in diesem Bereich vieles entdecken werden, was reformbedürftig ist und deshalb haben wir auch die Aufklärung am Anfang sehr breit angelegt." Zum O-Ton

3. Wie gehts konkret weiter? 

Ulrike: "Einen ganz konkreten Zeitplan haben wir noch nicht, aber wir haben ins Auge gefasst, dass wir bis Pfingsten zumindest die politisch Verantwortlichen hören, sprich die Sozialministerinnen aus der gesamten Zeit." Zum O-Ton