Keine Arbeitsverbote für Geflüchtete

Geflüchtete in Ausbildung erhalten endlich ein Aufenthaltsrecht und Sicherheit vor Abschiebungen, das erhofften sich IHK und Handwerkskammern vom Integrationsgesetz des Bundes. Doch durch die restriktive Auslegung in Bayern müssen junge Geflüchtete, die hier eine Ausbildung aufgenommen haben oder kurz davor stehen, verstärkt mit Arbeitsverboten und Abschiebungen rechnen. So werden Geflüchtete aktiv daran gehindert, selbst für ihren Lebensunterhalt aufzukommen, es werden Steuermittel verschwendet und es wird versäumt, den viel beklagten Fachkräftemangel zu bekämpfen.
In unserem Antrag fordern wir die Staatsregierung auf, diesen bayerischen Sonderweg zu beenden und es Geflüchteten zu ermöglichen, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen.

 

Verwandte Artikel